(Anzeige) Das Fressen für unterwegs: BAF to GO von Frostfutter Perleberg

Vor einigen Wochen wurden wir von Frostfutter Perleberg mit der Anfrage angeschrieben, ob wir ein kostenloses Testpaket* mit Hunde BARF Produkten oder dem Feuchtfutter BAF to GO testen möchten. Da war die Aufregung und Freude im Hause Scibetta über die erste Kooperationsanfrage ziemlich groß wie Ihr Euch vorstellen könnt 😀. 

Nach einen Blick auf der Homepage von FFP und deren Produkte, entschied ich mich für ein 5 kg Testpaket BAF to GO. Bisco und Ela werden beide gebarft und da wir eine Hundeausstellung über ein Wochenende besuchen wollten, kam die Kooperation wie gerufen.

Was ist Frostfutter Perleberg

Bei der Firma Frostfutter Perleberg handelt es sich um einen Hersteller von Tiernahrung direkt in Perleberg/Deutschland. Laut der Homepage verzichtet die Firma bei der Herstellung komplett auf schädliche Zusatzstoffe und sorgt verantwortungsvoll für eine besonders schonende und vitaminerhaltende Herstellung. Das Fleisch kommt zu 100 % aus Deutschland, überwiegend stammen die Schlachttiere aus Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg, gelegentlich aus Niedersachsen. Ebenfalls aus Niedersachsen stammen die Puten, Hühner und Lämmer. Aus Bremen wird der Fisch bezogen.

Wenn Ihr noch nie etwas von BAF to GO gehört habt, hier die Erklärung:

Es handelt sich um vorgartes, gewolftes Fleisch (das vorher aus denselben hochwertigen Rohstoffen wie das BARF-Frostfutter hergestellt wird) und durch seine Verpackungsform zwei Jahre lang bei Zimmertemperatur haltbar ist.  Bedeutet also, dass die Verpackungen erst nach Öffnung gekühlt und innerhalb von zwei – drei Tagen verfüttert werden müssen.

In unserem 5 kg Testpaket waren folgende Artikel in jeweils 500 g enthalten:

  • Pansen
  • Huhn mit Reis
  • Huhn
  • Powermix (50 % Pansen + Halsfleisch)
  • Maulfleisch
  • Powermix mit Kartoffeln (40 % Halsfleisch + 40 % Pansen + 20 % Kartoffeln)

Bisco und Ela durften nach und nach die einzelnen Beutel bei bestimmten Gelegenheiten testen. 

Vor öffnen der Beutel müssen diese gut vermengt werden. Da sich die Beutel nicht wieder verschließen lassen und die Möpschen aktuell 70 g Fleisch pro Mahlzeit erhalten, habe ich das Futter zur Aufbewahrung in eine Tupperschüssel umgefüllt. 

Das Futter hat wider Erwarten gut gerochen. Das frische Fleisch vom Hundemetzger riecht strenger (was auch logisch ist).  Wer schon einmal Schlund o.ä. im Keller selbst zerlegt hat, versteht was ich meine. Die Konsistenz war locker und sah selbst für mich ansprechend aus. 

Maulfleisch

Der Vorteil bei BAF to GO liegt ganz klar darin, dass es immer zur Verfügung steht. Bspw. wenn man vergessen hat das Futter aus dem Gefrierschrank zu holen oder spontan Freunde besucht. Interessant war die Benutzung an einem Wochenende, wo wir bei einer Ausstellung teilgenommen hatte.  Ich hatte vor Abreise das Futter mit Obst/Gemüse, Ergänzungsmittel und Öle fertig gemischt und in einer Schüssel in der Kühltasche aufbewahrt. Praktisch war, dass es ein kaltes Herbstwochenende war und ich die Kühltasche im Auto lassen konnte. So musste ich nur das Futter in die Hundenäpfe umfüllen und fertig was das Frühstück/Abendessen.

Bisco und Ela haben das Futter mit Begeisterung gefressen. Der Napf war immer blitzeblank.

Fazit

Zur Reserve, für Urlaub o.ä. würde ich BAF to GO kaufen. Es ist einfach in der Handhabung und lässt sich gut verstauen. Da Bisco und Ela jedoch auch etwas zum Beißen haben sollen als Fleischfresser, würde ich BAF to GO nur in den genannten Fällen kaufen.

Preislich liegt BAF to GO je 500 g Beutel bei 1,69 € bis 2,99 €. Bei zwei kleinen Hunden sind das noch erschwingliche Preise. 

Bisco und Ela bedanken sich für das tolle und leckere Testpaket!

*Die Produkte wurden uns kosten- und bedingungslos zur Verfügung

Wenn Dir dieser Beitag gefällt, kannst du ihn gerne teilen:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.