Rasseportrait: Canaan Dog

Name der Rasse

Canaan Dog / Kanaan Hund / Kelev Kan‘ani

Herkunftsland

Israel / ursprünglich kam er aber im gesamten Vorderen Orient vor.

Durchschnittliches Alter

14-15; gibt aber auch ältere Exemplare mit 19-20 Jahren.

Durchschnittliche Größe- und Gewicht

Rüden: 50-60cm

Hündinnen: 45-50

Gewicht: 18-25kg

Fellfarben 

Häufigste: Sandfarben; es gibt sie aber auch in Rot, Creme, schwarz mit weiß, weiß mit Schwarz, weiß mit braun/rot; die gescheckten können auch Punkte aufweisen.

Beschreibung des Wesen

Sie gehören zu den Pariahunden (FCI Gruppe 5, Sekt. 6 Urhunde) und sind darauf ausgelegt, auch alleine in der Wildnis zu überleben. Bei den Bedouinen warnen sie vor Eindringlingen, greifen aber nicht an. Sie flüchten bei Gefahr und sind nicht aggressiv, wenn sie auch bellen und knurren bei Eindringen in ihren Wohnbereich.

Durch ihre selbständige Lebensart jagen sie natürlich auch, dabei haben sie das komplette Jagdverhalten: suchen/aufstöbern, hetzen, töten, fressen. Das ist sehr instinktiv und effektiv.

Sie hinterfragen alles und tun nur Dinge, die für sie sinnvoll erscheinen. Einen Canaan Dog besitzt man nicht, man ist sein Freund, seine Familie etc. Er gehorcht nicht, weil er muss, sondern weil er es möchte und das Vertrauen da ist. Bei Druck gehen sie weg und meiden es. Wenn sie an etwas Spaß haben, machen sie es, aber nicht ständig und ausdauernd. Immer wieder kehrende Befehle und Gleichheit langweilt sie schnell, aber sie brauchen im Leben eine Routine. Sie binden sich stark an einen Menschen in der Familie und sind schwer an neue Menschen zu gewöhnen. Andere Haustiere im Haushalt akzeptieren sie als Familienmitglied, generalisieren jedoch nicht. Fremde Tiere werden trotzdem gejagt. Sie sind ihrer Familie treu ergeben und kinderfreundlich. Sie sind jedoch skeptisch und haben eine Tendenz zur Neophobie; sie sind bei fremden Menschen extrem skeptisch und bleiben auf Abstand. Manche von ihnen tendieren auch zur kompletten Scheu gegenüber Menschen.

Canaan Dogs sind in ihrem Wesen und Verhalten den Wildhunden (Dingos, Neuguinea Dingos etc.) noch sehr ähnlich und das darf nicht unterschätzt werden! Sie sind nicht vergleichbar mit einem Haushund, auch wenn sie in der Stadt leben.

Pflege des Hundes

Sie haben Stockhaar mit Unterwolle, was sehr pflegeleicht ist, Dreck, Matsch und Kletten fallen ab und es reinigt sich selbst. Canaan Dogs sind sehr reinliche Tiere und putzen sich selbst sauber, manche betreiben  das wie eine Katze. Wobei sie stark haaren, gerade zum Fellwechsel verlieren sie ordentlich Unterwolle

Beschreibung über den eigenen Hund

Levi ist ein sehr typischer Vertreter seiner Rasse, er ist neophob (Angst vor neuem) und scheu bei Menschen, die er nicht gut oder gar nicht kennt. Er braucht lange um aufzutauen und lässt sich nur anfassen, wenn er den Menschen gut kennt. Auch dann bleibt er skeptisch und flüchtet, wenn eine komische Bewegung kommt. Fremde Menschen meidet er. Er ist sehr sozial zu anderen Hunden, mag aber keine anderen intakten Rüden. Das ist aber normal bei der Rasse.

Er hat ein ausgeprägtes Jagdverhalten, er jagt auf Sicht, Gehör und Geruch, geht aber auch stöbern und ist dabei kreativ in seiner Art und Weise wegzurennen. Ich darf mich draußen nicht zu sehr ablenken lassen, da er auf jeglicher Art und Weise versucht mich auszutricksen.

Er ist sehr aktiv und liebt es draußen zu sein. Immer wieder kehrende Wiederholungen langweilen ihn schnell und er ist dann unkonzentriert. Er liebt es jedoch, herausgefordert zu werden und klettert Steil/Felswände; Felsen etc. hoch, balanciert auf Baumstämmen, lernt neue Tricks durchs Free shapen, liebt Denkaufgaben etc.

Er warnt auch hier, wenn Leute in unser Hoftor kommen und mag Besuch nur bedingt, akzeptiert es aber.

Seine Neophobie ist nicht immer einfach, neue Möbel mag er nicht und braucht lange, um sie als „dazugehörig“ zu akzeptieren, generell Veränderungen in der Wohnung findet er gruselig. Auch draußen knurrt er Dinge an oder flüchtet, wenn sich was verändert hat. An Menschen, die herumstehen und sich unterhalten traut er sich oft nicht vorbei und wir müssen Umwege machen. Er knurrt neues Spielzeug an, meidet es etc. Ich hab das Glück noch einen normalen netten Hund zu haben, der ihm zeigt, dass sowas nicht schlimm ist.

Autor

Fotografin Steffi Nierhoff

Sehr lesenswert ist dieser Gastbeitrag, den Steffi dieses Jahr dazu geschrieben hat!

Levi mit 5 1/2 Monaten. Das Bild ist 2-3 Tage kurz nach Einzug entstanden.
Levi mit ca. 2 1/2 Jahren (ich finde es übrigens atemberaubend!)
wildlebende Canaan Dog in Israel
wildlebende Canaan Dog in Israel
Wenn Dir dieser Beitag gefällt, kannst du ihn gerne teilen: