Rasseportrait: Mischling

Name der Rasse

Mischling

Herkunftsland

weltweit

Durchschnittliches Alter

Im Durchschnitt 13 Jahre, gerne auch mal älter. Grundsätzlich werden kleinere Rassen und Mischlingshunde älter als reinrassige Hunde. Natürlich kann und muss das nicht auf jeden Hund zutreffen und auch Rassehunde können alt werden, doch Mischlinge sind meist weniger anfällig für Krankheiten und generell robuster.

Durchschnittliche Größe- und Gewicht

klein, mittel, groß, leicht, schwer… es kommt auf die gekreuzten Rassen an, die in dem Hund stecken.

Fellfarben 

Alle möglichen.

Beschreibung des Wesen

Ein Mischlingshund kann alle denkbaren charakteristischen Merkmale haben, denn jeder Mischling ist einzigartig. Er kann ruhig und entspannt sein oder voller Energie und Bewegungsdrang. Verspielt oder eher verfressen. Kinderlieb ja/nein, gelassen gegenüber anderen Hunden oder eben nicht. Ein richtiges „Überraschungspaket“ eben.

Man wird die Wesenszüge erst erfahren, wenn man den Hund etwas länger kennt.

Handelt es sich bei einem Mischling gleichzeitig um einen ehemaligen Straßenhund, dann sollte man wissen, dass diese Hunde viel erlebt haben. Dementsprechend sollte man sich bewusst sein, dass manche dieser Hunde ängstlich oder gar reizbar sein können. Dies muss nicht sein, aber kann. Ebenso haben diese Hunde auf der Straße keine Regeln befolgen müssen, was sie bei einem neuen Herrchen oder Frauchen erst einmal lernen müssen.

Pflege des Hund 

Sagen wir mal so, ein Mischlingshund sollte genauso gehegt und gepflegt werden, wie andere Rassen. Er muss auch gekämmt, gefüttert und beschäftigt werden. Es kommt wieder einmal auf den Mischling an, ob zum Beispiel bei der Fellpflege etwas beachtet werden muss oder ob er eine bestimmte Ernährung braucht.

Beschreibung des eigenen Hundes

Mein Mischlingsrüde heißt Primero, ist bald 13 ½ Jahre alt und stammt aus Spanien, Teneriffa. Mit ca. einem Jahr kam er von einer Pflegestelle in Frankfurt zu mir. Er ist der Inbegriff eines ehemaligen Straßenhundes, denn er ist mehr als nur verfressen. Mit Spielzeug brauche ich ihm gar nicht erst anzukommen. Hat man ein Leckerli in der Hand, dann ist er dein bester Freund. Doch diese Liebe zum Essen kann man gut nutzen, um mit ihm zu trainieren und Kunststücke zu üben. So haben wir damals auch die Begleithundeprüfung zusammen absolviert und bestanden. Es war nicht immer einfach, denn Primero hat als Straßenhund seinen ganz eigenen Kopf. Wir mussten viel trainieren und ich möchte anmerken, dass er mir früher die Bücher angefressen hat, was er schon lange nicht mehr tut. Mit Geduld und Ehrgeiz wurden wir zu einem Team und haben auch Agillity für ein paar Jahre mit viel Spaß trainiert.

Dass Mischlingshunde robuster und weniger anfällig gegenüber Krankheiten und ähnlichem sind, kann ich in unserem Fall nur bestätigen. In den letzten zwölf Jahren, die Primero schon bei mir ist, waren wir fast ausschließlich nur zum Impfen oder zur allgemeinen Vorsorge beim Tierarzt. Dazu sieht und merkt man ihm seine 13 Lebensjahre überhaupt nicht an. Allgemein ist Primero unglaublich pflegeleicht und für jeden Mist zu haben. Er fährt gerne Auto, er lässt sich überall angreifen und bleibt friedlich alleine zuhause. Das einzige „Problem“, das er bis heute noch etwas hat, sind andere Hunde. Man weiß im Voraus nie, welchen er mag und welchen nicht. Allerdings haben wir auch schon die Erfahrung gemacht, dass er an einem Ort, an dem alle Hunde frei laufen können, viel ausgelassener ist.

Ich persönlich liebe es, dass Primero so ein starker und eigensinniger Charakter ist, mit dem man alles machen kann. Ich weiß, was ich an ihm habe und vertraue stark darauf, dass er mich noch viele weitere Jahre begleitet.

 Autor

Sandra Zapf mit Primero

Juli 2005
Februar 2016

 

April 2017
Wenn Dir dieser Beitag gefällt, kannst du ihn gerne teilen: