Rasseportrait: Samojede

Name der Rasse

Samojede – selten aber doch, auch als Samojedenspitz bekannt.

Herkunftsland

Samis sind russische Schlittenhunde. Demnach ist deren Usrprungsland Russland.

Durchschnittliches Alter

Die Lebenserwartung dieser Rasse beträgt 12 bis 15 Jahre.

Durchschnittliche Größe- und Gewicht

Rüden können bis zu 57cm erreichen und das Endgewicht beträgt zwischen 20 und 30kg.

Bei Hündinnen sieht das wie folgt aus: 

Widerristhöhe bis zu 53cm und Endgewicht 17 bis 25kg

Fellfarben 

Samojeden sind grundsätzlich weiß. Jedoch ist es auch möglich, dass eine Zucht in Richtung Creme geht. Ebenso können weiße Hunde mit Bisquit-Einstich enstehen.

Beschreibung des Wesen

Das Temperament der wunderschönen Flauschkugeln wird gerne so beschrieben:

  • Verspielt (Oh ja!)
  • Stur (Meine ist dies nicht!)
  • sehr lebendig (ja, die müssen definitiv Ruhephasen erlernen!)
  • Konzentriert (Ja!)
  • Freundlich (Und wie! Zu jedem! Werden keine Wachhunde!!)
  • Aufmerksam (Und ob! Die bekommen alles mit und zeigen einem vieles auf!)
  • Umgänglich (Total!)
  • Familienhund, ja oder nein? Ja!! Sie lieben Babys, und allgemein Kinder über alles. Und gehen so liebevoll mit ihnen um! Das mit anzusehen ist so faszinierend.

Pflege des Hundes

Samojeden möchten ausgelastet werden. Wie? Vollkommen gleichgültig. 

Agility – Wandern – als Begleitung bei einer Fahrradtour – oder auch vor einen Roller gespannt… Natürlich reichen jedoch auch interessante, lustige Spaziergänge mit dem Lieblingsmenschen vollkommen aus. Für Samis ist lediglich wichtig, dass sie dabei sind. Zudem suchen sie sich eine Person in der Familie aus, welche deren Bezugsperson ist. Sie lieben ihr ganzes Rudel, aber diese eine Person ist ihnen heilig – kann man sagen 🙂 .

Trotzdem können sie auch mal ein paar Stunden alleine bleiben. Ist überhaupt kein Problem. Es kommt nur darauf an, wie man es ihnen angewöhnt 🙂 .

Zur Fellpflege: Diese ist sehr einfach und problemlos zu meistern. Auch wenn das viele nicht glauben. Bei dem Fellwechsel (welcher zwei mal im Jahr stattfindet) ist es sehr wichtig, dass der Hund täglich ausgebürstet und gekämmt wird. Ansonsten ist es vollkommen ausreichend, seinen Sami zwei- oder auch dreimal in der Woche durchzubürsten. Baden sollte man einen Samojeden nur dann, wenn es anders gar nicht mehr geht. Das Fell gilt grundsätzlich als selbstreinigend – ist wirklich so. Samojeden haben auch nicht diesen typischen, manchmal unangenehmen Hundegeruch. Überhaupt nicht! Wenn sie nass sind, riechen sie wie ein Schäfchen. Ihr merkt, der Samojeden-Flaum ist nicht nur kuschelweich, sondern auch sehr eigen. Wie die Samis selber 😉 .

Beschreibung über den eigenen Hund

Meine Alys wurde am 10. Februar 2017 geboren, und durfte am 15. April bei mir einziehen. Der Wurf bestand aus sechs Welpen und sie hat mich ausgesucht! <3 Meine Schöne ist eine absolute Traumhündin. Sie ist so liebevoll! Die Alys behütet mich, wenn es mir nicht gut geht und lässt mein Herz wieder tanzen, wenn ich mal traurig bin. Die Menschen, die ich mag, liebt sie. Den Rest sieht sie nicht mal an! 😉 (Auch wenn sie immer nett zu jedem sind, meine ist da etwas besonders!) Ich kann diese wundervolle Rasse wirklich jedem ans Herz legen!

Autor

Sabine Weinzinger

Alys mit 9 Wochen (wie auf dem Titelbild)
Alys mit 7 Monaten
Alys mit 7 Monaten

 

 

Wenn Dir dieser Beitag gefällt, kannst du ihn gerne teilen: