Urlaub an der Ostsee

Als Kind war ich mit meinen Großeltern und meiner Mutter immer an der Ost- oder Nordsee im Urlaub. Ich verbinde damit weite Strände, Strandkörbe, Geburtstagssmartieskuchen, Krabben pulen, frischen Fisch, Übelkeit bei der Fahrt und wechselhaftes Wetter. Das Herrchen Lorenzo kennt nur bella Italia 🙂 .

Jetzt stand zum ersten Mal Familienurlaub mit beiden Hunden an und wir wollten innerhalb Deutschlands Urlaub machen. Mir persönlich war eine relativ “kurze”Fahrt wichtig, da mir schon nach einer Stunde immer schlecht wird im Auto. Also wie meine Schwiegereltern früher mit allen vier Kindern 24 Stunden nach Sizilien fahren, das würde ich mir nicht zutrauen… Unsere Tochter Alessia hatte den Wunsch geäußert Sandburgen bauen zu wollen und Drachen fliegen zu lassen.

Damit die Hunde als auch unser Kind Spaß haben können sollte ein Hundestrand vor Ort sein (zwei Fliegen mit einer Klatsche schlagen😉). 

Wir haben uns dann für die Ostsee entschieden, denn laut dem tollen Internet gibt es dort eine Vielzahl von Hundestränden. Da wir spät gebucht hatten, haben wir am Ende in Wittenbeck eine kleine Ferienwohnung ergattert.

 

Quelle: https://www.google.de/maps/place/18209+Wittenbeck/@54.1266619,11.769902,13z/data=!3m1!4b1!4m5!3m4!1s0x47adabf07e826871:0x16b0a438c785fc8!8m2!3d54.1293275!4d11.7931106

Die Gemeinde Wittenbeck liegt zwischen Kühlungsborn und Bad Doberan – Heiligendamm. Wir waren also wie gewollt mitten im Touristengebiet gelandet und konnten alle Ortschaften die wir besuchen wollten mit dem Auto in wenigen Minuten gut erreichen. Eine Bemerkung am Rande: mit dem Fahrrad können viele Ortschaften im Umkreis gut erreicht werden. Nur hatten wir 1. keine Fahrräder dabei und 2. bin ich gerade dabei mit Ela zu üben im Fahrradanhänger zu fahren. Das ist ihr noch unheimlich…

Insgesamt haben wir vier Hundestrände besucht und darüber möchten wir Euch gerne berichten😊

Hundestrand in Wittenbeck

Der Hundestrand ist gar nicht so leicht zu finden, wenn man sich nicht in der Gemeinde auskennt, da es keine genaue Adresse gibt. Auch das World Wide Web konnte hier nicht weiterhelfen. Unsere Vermieterin war so freundlich uns den Weg zu erklären: von Kühlungsborn aus nach Wittenbeck fahrend vor der Ampel links abbiegen und einfach nur gerade ausfahren. Und tata, wir haben den Campingplatz gefunden. Als Parkplatzgebühr entrichtet man bei dem netten Herrn im ersten stehenden Wohnwagen zwei Euro. Sollten Besucher öfters am gleichen Tag auf dem Platz parken wollen, muss nur einmalig die Gebühr bezahlt werden. Vom Parkplatz aus sind es wenige Gehminuten bis zum Strand.

Als wir am Strand ankamen waren wir kurz enttäuscht weil zuerst das Schild “Hunde 🚫” zu sehen war.

Eine Beschreibung ob der linke oder rechte Weg zum Hundestrand führt gab es nicht. Oder wir haben sie übersehen?! Mein Mann entschied nach Gefühl, dass wir nach rechts gehen (ich höre nie wieder auf ihn😂). Mitten auf dem Weg teilten uns andere Urlauber mit, dass wir auf den Weg nach Heiligendamm und in ca 15 Minuten da sind 😅. Also Rückkehr mit einem motzigen Kind und hechelnden Möpschen.

Wir haben es dann doch tatsächlich geschafft😄

Wie man auf dem Bild gut sehen kann, besteht diese Hundestrand aus kleinen bis großen Kieselsteinen. Laut der Homepage der Gemeinde handelt es sich um einen ursprünglich belassenen Naturstrand. Das Wasser ist recht flach abfallend und mit Steinen besetzt, so dass es für unseren Geschmack sehr unangenehm war darauf zu laufen. Bisco und Ela waren sehr vorsichtig und haben sich kaum bis gar nicht ins Wasser getraut. Sie haben lieber die Sonne genossen 🙂 . Auf dem obigen Bild ist eine kleines Dackelmädchen zu sehen, die fröhlich auf den Steinen rumgeturnt ist. Vielleicht würden sich unsere Möpschen bei einem zweiten Besuch genauso verhalten. Alessia hat es an diesem Strand nicht gefallen (sie wollte ja im Sand buddeln). Ein Pluspunkt hat dieser Hundestrand: es war sehr wenig los und wir haben die läufige Ela nur frei laufen lassen.

Für den Hunger können wir das im Campingplatz liegende Restaurant ” Strandgut” empfehlen. Die Scholle mit Bratkartoffeln war sehr sehr lecker und Hunde durften mit 😋.

Hundestrand in Kühlungsborn

Kühlungsborn ist ein bekannter Touristenort. Wenn man in Kühlungsborn urlaubt, gibt es einiges zu sehen und zu erleben. Kühlungsborn besticht durch seine hundebegeisterten Urlauber, eine vier Kilometer lange Promenade, der Seebrücke, weiche sandige Strände, viele Lädchen, exklusive Boutiquen und vielen verschiedenen Restaurants. Die Suche nach einem kostenlosen Parkplatz ist i.d.R. erfolglos (oder nur für 30 Minuten) und es wird zur Kasse gebeten! Aber gut, das nehmen wir gerne in Kauf um einen tollen Strandtag als Familie zu erleben. An der Promenade gibt es insgesamt 28 Strandaufgänge, wobei die Nummer 1, 14 und 26 für Hundebesitzer ausgewiesen sind. Unterschiede (Anzahl der Hunde, Sauberkeit) bei den drei Strandzugängen konnten wir keine feststellen. 

So ist es egal in welcher Höhe der Strandaufgänge geparkt wird, was uns als Familie mit Gepäck wie Strandmuschel, -spielzeug, Strandtasche usw zu Gute kam. Die Bereiche sind jeweils durch Beschilderungen getrennt. Ich bin leider immer hoffnungslos orientierungslos und es hat etwas gedauert bis ich das Schild “Hundestrand Ende” gesehen hatte 🙂 . 

Als wir das erste Mal am Strandaufgang Nr. 26 ankamen, waren wir hin und weg! Kein Dreck am Strand, weicher Sand, flach abfallender Strand und unheimlich viele Hunde! Für einen Hund der nicht verträglich ist mit anderen Hunden wäre es wahrscheinlich kein Strand zum relaxen. Denn auch wenn jeder nach seinem Hund Ausschau hält lässt es sich nicht vermeiden, dass Kontakt bei so vielen freilaufenden Hunden entsteht oder einer eventuell stiften geht. Wir haben ausschließlich sehr gute Erfahrungen mit allen Hunden und deren Besitzer gemacht. Alle Besitzer waren aufmerksam, es wurde sich nett unterhalten und die Hunde -wer wollte- wurden geknuddelt. Es gibt auch Hunde wie Bisco, die sich förmlich aufdrängen zum Knuddeln 🙂 . 

Wir konnten die Hunde nur in ein Restaurant nicht mitnehmen, was wir ehrlich gesagt auch nicht wollten. Denn ein Steakrestaurant mit seinen vielen leckeren Gerüchen und der Hitze im Restaurant, da hätten uns Bisco und Ela leid getan. Das war übrigens das Rips & Bones, wo es sich lohnt vorab zu reservieren um wirklich sehr gut essen zu gehen!
Sehr romantisch und schön mitzuerleben ist der Sonnenuntergang am Strand. Die Urlauber sitzen teils mit Hunden an der Promenade und es liegt ein Zauber in der Luft.

Hundestrand in Warnemünde

Nach Warnemünde sind wir nach einem regnerischen Tag erst am späten Nachmittag hingefahren. Es war eine ca. 30 minütige Fahrt Richtung Osten. Auch hier wird  am besten im Parkhaus geparkt. Wir hatten relativ mittig bei der langen Promenade geparkt, was sich für uns als Fehler rausgestellt hatte. Alessia hatte ihren Drachen dabei und freute sich rießig auf das gemeinsame Drachensteigen. Tja Pustekuchen, denn in Warnemünde dürfen Hunde an Dünenaufgang Nr. 32-33 und 36 hin. Drachen steigen geht dagegen an Dünenaufgang Nr. 1. Dazwischen liegen mindestens 3 Kilometer. Das ist jetzt keine irsinnig lange Strecke, für eine vollgepackte Familie schon! Wir haben Bisco & Ela zu Nr. 1 mitgenommen und ich habe am Rand gewartet. Der Strand an sich ist wunderschön und sauber mit vielen Dünen.

Hier darfst Du nur gucken, nicht rennen:

Allgemein zu Warnemünde ist zu sagen, dass es auch hier viel zu sehen gibt. Die Promenade ist irgendwie urgemütlich, der Hafen lädt zum Bestaunen ein, Sehenswürdigkeiten wie bspw. der Leuchtturm können erkundet werden. Alessia und ich haben für drei Euro den Leuchtturm bestiegen und eine wundervolle Sicht auf den Strand gehabt! Auf dem Bild ist der Hafen nicht zu sehen, der sich zur rechten Hand direkt anschließt. 


Hundestrand in Bad-Doberan-Heiligendamm

Kurzentschlossen wollten wir am vorletzten Urlaubstag den Hundestrand in Heiligendamm erkunden. Bekannt ist Heiligendamm auf Grund der durchweg weißen Häuser, die vom Strand aus zu sehen sind. Daher wird der Stadtteil auch “Weiße Stadt am Meer” benannt erzählte uns meine Oma. Bereits im 19. Jahrhundert hat sich hier u.a. der Adel getroffen. Und wer es auch noch weiß, in Heiligendamm hat 2007 der G8-Gipfel stattgefunden. Sehenswürdigkeiten gibt es einige zu sehen, doch wir haben an diesem Tag nur den Strand besucht. 

Nachdem wir einige hundert Meter an den Strandzugängen entlang gelaufen sind, hatten wir den ausgewiesenen Hundestrand erreicht. Ehrlich gesagt sind wir an dem Zugang vorbei gelaufen, bis wir es gemerkt hatten. Über diesen Strand können wir nur Lob aussprechen. Er war sauber, der Sand weich und wirklich wieder nur nette Hunde mit ihren Besitzern. 

Leider hatte es nach zwei Stunden angefangen zu regnen und wir haben das Weite gesucht.

Fazit 

Ein (Familien-) Urlaub mit Hund an der Ostsee in Wittenbeck und Umgebung lohnt sich und wir würden wieder kommen. Wir haben lange Spaziergänge unternommen, neue Wege entdeckt, mehrere Hundestrände besucht und lecker gegessen. Wir sind als Familie mit Hunden näher zusammengerückt und haben neue Impulse erhalten. 

In unserer Familie bin ich der “Rudelführer” und führe die beiden an der Leine; aktuell Bisco links und Ela rechts. Die acht monatige alte Ela hat im Urlaub gelernt, wie normal es ist auf drei Metern mindestens fünf Hunden zu begegnen und ruhig bei mir zu bleiben. Den Effekt habe ich zuhause direkt gemerkt 🙂 . 

Wir freuen uns schon auf den nächsten Urlaub an der Ostsee, auch wenn nicht jeder Tag Sonnenschein ist!

Wenn Dir dieser Beitag gefällt, kannst du ihn gerne teilen:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.