Wir sind ein Besuchshundteam :-)

Wir, das sind Bisco und ich. Letztes Jahr habe ich beschlossen, dass ich mich gerne mit einem unserer Hunde oder beiden ehrenamtlich engagieren möchte.

Es gibt viele Ausbildungen wie bspw. Schulhundteam-, Lesehund-, Pädagogikbegleithund- oder Besuchshundteamausbildung. Ich habe mich zuerst schlau gemacht, was die einzelnen Ausbildungen unterscheidet und was zu uns passt. Auf dem Markt gibt es eine Vielzahl von Angeboten zu den unterschiedlichsten Preisen, abhängig von der Ausbildung mit oder ohne Prüfung, Forderungen von jährlichen Fortbildungen usw.

Letztendlich habe ich mich für eine Ausbildung zum Besuchshundteam  mit Bisco als tiergestützte Aktivität entschieden und im Oktober 2017 begonnen. Ela war mir mit ihren damals einem Jahr noch zu jung und da haben wir eher Baustellen an denen wir arbeiten müssen. Bisco war mit seinen zwei Jahren körperlich und geistig ausgereift, verfügt über ein sehr gutes Grundgehorsam und ist einfach ein toller Hund.

Was macht ein Besuchshundteam?

Das Mensch-Hund-Team kann ehrenamtlich in Kindergärten, Schülerhort, Altersheim usw. mit einem bestehenden Ziel gehen und sich mit den Kindern oder Senioren beschäftigen.

Im Altersheim sorgt man für Abwechslung bei den Senioren und die kognitiven Fähigkeiten können bspw. beim Leckerlie geben angeregt werden. Oder es werden alten Erinnerungen wachgerufen, wenn die Senioren früher selber Hundebesitzer waren. 

Im Kindergarten und Hort kann ein Ziel die Stärkung des Selbstbewusstsein der Kinder sein und den richtigen Umgang mit dem Hund erlernen.

Aber Achtung: Bisco ist kein Therapiehund!

Die Ausbildung

Mir war es wichtig, dass die Ausbilder selbst in der Praxis mit einem Besuchshund oder Schulhund arbeiten und die Ausbildung in der Nähe unsere Wohnortes stattfindet. Über Facebook bin ich auf Sabine Lederle von dogik aufmerksam geworden, die selbst aktiv mit ihren eigenen Hunden als Schulhundteam arbeitet. In Zusammenarbeit mit der Hundetrainerin Isabell Schwarz bietet sie u.a. unsere Ausbildung an.

Die Ausbildung gliedert sich in ein Orientierungsseminar und fünf Seminartage von jeweils fünf Stunden. Die Ausbildungskosten belaufen sich auf 550,00 €. Da unsere Gruppe aus drei Teilnehmern bestand, haben wir uns darauf geeinigt die Seminartage innerhalb von sechs Monaten zu legen.

Inhaltlich wurden folgende Themen bearbeitet:

Eine schriftliche Prüfung gab es nicht. Aber vor der letzten Seminarstunde war eine Probestunde in einer Einrichtung gewünscht die aufgenommen und dann gemeinsam reflektiert wird.

Teilnahmevoraussetzungen für die Besuchshundteamausbildung bei dogik

  • Bereitschaft zur Weiterentwicklung der Mensch-Hund-Beziehung
  • Artgerechte Hundehaltung; der Hund lebt im eigenen Haushalt
  • Der Hund ist haftpflichtversichert, gesund und geimpft
  • Der Hund zeigt Interesse am Umgang mit Menschen, ist offen und freundlich und verfügt über guten Grundgehorsam.

Mein Fazit zur der Ausbildung bei dogik

Ich kann jedem der mit seinem Hund dazu geeignet ist eine Ausbildung bei dogik empfehlen! Sabine und Isabell sind super herzliche Menschen, die die Ausbildung in einem sehr netten Rahmen gestalten. Durch ihre eigene berufliche Tätigkeit kam jede Menge Praxis in der Ausbildung vor mit vielen guten Tipps wie bspw. bei der Erstellung des eigenen Konzeptes.

Wo und wann sind wir nun als Besuchshundteam tätig?

Mein erste Wunscheinrichtung war der Schülerhort  von unserer Tochter Alessia gewesen. Und dort hat man sich sehr über unser Angebot gefreut. Nachdem mein Konzept der Einrichtungsleitung, dem Bürgermeister und noch anderen notwendigen Beteiligten vorlag und wir die Zustimmung erhalten hatten, konnte es losgehen.

Alle drei Wochen besuche ich seit April mit Bisco für ca. eine Stunde den Hort. Im Hort hängt eine Liste aus, wo sich jeweils 5 Kinder eintragen können. Die Listen für die nächsten Stunden sind bereits voll 😄. In der Stunde ist ebenfalls eine Erzieherin anwesend. Die Kleingruppe besteht gemischt aus Erst- bis Viertklässlern.

Die Eltern haben vorher eine von mir erstellte Einverständniserklärung ausgehändigt bekommen und können sich bei Fragen immer an mich wenden.

Was machen wir in der Besuchshundteamstunde?

Mein Ziel ist die Stärkung des Selbstbewusstsein der Kinder und der richtigen Umgang mit dem Hund zu besprechen. Bisco wird unterschiedlich aktiv und inaktiv in der Stunde beteiligt.

Der Anfang und das Ende jeder Stunde ist gleich. Zunächst stellen wir uns vor und besprechen die Regeln auf kindgerechter Ebene. Die Regeln beziehen sich auf die Stunde und aber auch auf den allgemeinen Umgang mit Hunden. 

Die Regeln hat netterweise mein Mann gezeichnet 🙂

Dann darf Bisco die Kinder begrüßen. Die Kinder haben die Wahl mit dem Trick “hallo” (Bisco legt die Pfote auf den Arm der Kinder ab) oder ob sie einen Kochlöffel mit einem Leckerlie bestückt nehmen und Bisco hinhalten. Wie der Trick funktioniert zeige ich den Kindern vorher und so handhabe ich es bei allen anderen Tricks oder Aufgaben auch. Dabei verwende ich immer einen Clicker! Schon zu Beginn der Stunde ist es schön zu sehen, wie die Kinder voller Stolz mit Bisco tricksen (auch ein Sitz ist in meinen Augen ein Trick). Ich verwende nur Tricks in der Stunde die Bisco zuverlässig kann.

Die Karnevalsmütze „Mops“ habe ich bei Amazon gekauft. Sie kommt bei den Regeln zum Einsatz. Die Kinder ziehen sie auf und sind für kurze Zeit ein Hund😉

Der weitere Ablauf ist in jeder Stunde unterschiedlich. Hier seht Ihr zum Beispiel unser Spielbrett wo Bisco teilweise ativ beteiligt ist. Die Kinder kommen auf ein Aktions- oder Wissensfeld und müssen etwas mit Bisco tun oder Fragen beantworten. Wenn jemand etwas nicht weiß, können alle anderen mit ihren Antworten helfen.

Das Hortkind hat eine Aktionskarte gezogen und die Aufgabe war Bisco zu sich zu rufen. Der Bürgermeister hat zugeschaut.

Ein inaktives Spiel für Bisco ist dieses selbst erstellte Memory. Die schönen Hundebilder habe ich von der lieben Mara von mara und abra kostenlos herunterladen dürfen. Nachdem wir Memory gespielt haben, werden die Hunderassen geraten und die Kinder haben zu fast jeder Rasse etwas zu erzählen. Bisco liegt dabei mit uns im Kreis und hört fleißig zu.

Ich habe mir jede Menge Lesestoff besorgt und ich denke Ideen für passende Spiele werden mir nie ausgehen 😉.

Am Ende der Stunde darf jedes Kind ein Leckerlie in einen kleinen Schnüffelteppich stecken und Bisco darf zum Abschluss losschnüffeln .

Zeitlich begrenzt ist unser Projekt auf eine Stunde, denn alles was darüber hinausgeht wäre zu anstrengend für Bisco. Das Wohlbefinden von Bisco steht an erster Stelle.

Mein Fazit nach einigen Projektstunden

Ich bin sehr dankbar darüber, dass ich mit Bisco diese Ausbildung absolvieren konnte und wir ortsnah tätig sein können. Ich arbeite sehr gerne mit Kindern und Hunden zusammen und es bereitet mir jedesmal Freude, wenn die Kinder sich lachend von uns verabschieden, ich sehe wie viel Spaß sie hatten und vor allem etwas gelernt haben.

Ich freue mich auf viele weiteren Stunden in dem Hort Kinderburg und eventuell noch in anderen Einrichtungen.

P.S.: Ein bißchen stolz sind wir auch, dass der Extra-Tip und die Stadtpost Heusenstamm über uns berichtet haben 🙂 .

Stadtpost Heusenstamm: Ich möchte nur klarstellen, dass ich keine Kurse bei Bell Amis gebe, sondern besuche!
Wenn Dir dieser Beitag gefällt, kannst du ihn gerne teilen:

2 Kommentare

  1. Ich finde es wirklich richtig super, dass du dich ehrenamtlich mit Bisco engagierst! Es ist so wichtig, dass Kinder selbstbewusst werden und den richtigen Umgang mit Tieren erlernen und vor allem auch Spaß dabei haben. Du kannst auch sehr stolz darauf sein, dass sogar die örtlichen Zeitungen über euch berichtet haben 🙂 Wirklich klasse!
    Liebe Grüße
    Lisa mit Flake

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.