Unser Abenteuerurlaub mit dem Waumobil in Italien

In diesen Herbstferien wollten wir einen anderen Urlaub machen als sonst. Wir wollten abenteuerlich sein, was Neues ausprobieren. Nachdem wir überlegt hatten, wo wir mit Kind, Bisco & Ela hinfahren könnten (dazu später mehr),  war die Frage wie kommen wir dorthin. Mit meinem kleinen Ford Fiesta wollten wir keine weiten Strecken vornehmen, da hatte uns die Fahrt nach Holland im Sommer schon gereicht. Durch Zufall kam ich im Internet auf die Seite von Waumobil.

Doch wer ist das Unternehmen Waumobil?

Waumobil ist die bundesweit bekannte Wohnmobilvermietung, die sich auf Hundefreunde spezialisiert hat. Hubert Lechner ist der Waumobil-Erfinder und Lizenzgeber.

Was ist ein Waumobil?

Eine Waumobil ist ein Reisemobil wie bspw. ein Wohnmobil, was für Hundebesitzer und ihre/n Hund/e umgebaut wurde.

Für unseren Urlaub haben wir uns für ein teilintegriertes Wohnmobil entschieden. Teilintegriert bedeutet, dass das Fahrerhaus des Serienfahrzeuges mit zu Wohnzwecken genutzt wird, ohne vom serienmäßigen Fahrerhaus abzuweichen.

Ihr seht also, dass das Fahrerhaus über ein erhöhtes Dach verfügt, so dass man dort stehen könnte. Die Fahrersitze können zu dem Tisch mit Sitzbank gedreht werden, so dass sich eine Sitzgruppe ergibt.

Wie wird aus einem Wohnmobil ein Waumobil?

Im Grunde hat jedes Wohnmobil eine Art Kofferraum im hinteren Bereich. Dieser Bereich wurde umgebaut, so dass die Hunde dort ihren festen Platz haben. Im Wohnmobil wurde im Flur zum Heck die Wand durchgebrochen und ein Gitter angebracht, so dass die Möglichkeit besteht, dass die Hunde im Waumobil zu ihrem Bereich rein und raus gehen können.

Das schwarze Gitter ist der neue Durchgang zum Kofferraum.

Wenn man ein Waumobil mietet, kann man laut dem Unternehmen folgendes erwarten: Unter den Punkten schreibe ich direkt meine Meinung.

hundgerechte Ausstattung

Willkommens-Päckchen, Wasser- und Fressnäpfe, Erste-Hilfe-Päckchen mit Zeckenzange, spezielles Hundegeschirr auf Wunsch für den sicheren Transport, die Anleinhilfe WauButler  (Aluminiumplatte, die einfach vor ein Rad gelegt wird – mit dem Fahrzeug auf die Platte fahren und den Hund an der großen Öse anleinen) und eine Kofferraumgarage.

Das was benötigt wurde, war vorhanden. Ich hatte trotzdem Wasser- und Fressnäpfe etc selbst eingepackt. Den Waubutler haben wir nicht benötig, wir haben die Schleppleinen durch das Rad gezogen.

hundgerechter Umbau

Ein Wohnmobil hat nur einen Flur in dem man läuft. Es gibt auch sehr große Wohnmobile (Millionärswohnmobile wie wir sie nennen), die kosten dann ab 100.000 Euro. Von daher hat uns der hundgerechte Umbau mit der Kofferraumgarage an sich gut gefallen.

Der Rückzugsort war perfekt für Bisco & Ela zum Schlafen und bei Schlechtwetter wenn ich geputzt hatte. Wir sind jedoch zu dem Ergebnis gekommen, dass wir bei regelmäßigen Reisen mit dem Wohnmobil den Kofferraum benötigen würden, um gewisse Dinge unterbringen kommen. Wie einen Grill, Putzsachen, Besen etc.

faire Mietpreise

Es wird zwischen Standard, Nebensaison, Vor- und Nachsaison, sowie Hauptsaison inkl.  300km täglich unterschieden. Wir haben den Nebensaisonpreis mit 104€/Tag gezahlt.  Dazu noch die Servicepauschale mit 139€. Hochgerechnet ist das für 7 Tage schon ein stolzer Preis. Wenn wir aber Urlaub ohne Hunde machen wollten, kostet uns die Hundepension 45€/Tag, so dass wir den Preis für das Waumobil mit gutem Gewissen gezahlt haben.

faire Mietbedingungen

Als Kaution wurde die Kreditkarte hinterlegt, Probleme gab es keine. Wenn man zurücktreten will, gibt es die üblichen Bedingungen wieviel Prozen vom Kaufpreis trotzdem gezahlt werden muss.

großes Partner-Netzwerk

In Hessen gibt es nur einen einzigen Partner, Autohaus Lutz in Otzberg .

Küche
Toilette
Dusche

Rundumbetreuung

Dazu gibt es zwei Anekdoten, die die Rundumbetreuung bestätigt. Wir hatten den Wassertank nicht aufschließen können und den Fernseher nicht zum Einschalten gebracht. OK, Fernsehen brauch man nicht unbedingt, aber Wasser schon.

Da wurden wir vom Autohaus Lutz direkt zurückgerufen und nach telefonischen Anweisungen hat alles geklappt. Auf dem Rückweg standen wir 3 Stunden im Stau und konnten nach Absprache das Waumobil  auch nach Feierabend vom Autohaus zurück bringen. Rundumbetreuung: Daumen und Pfoten hoch!

umfassende Einweisung

Mein Mann wurde eingewiesen. Auch wenn wir den Wassertank nicht auf bekommen hatten, war die Einweisung wirklich voll umfänglich sagt mein Mann.

Spezialreinigung und Aircleaning

Diese Reinigung ist sehr gut. Wir hatten keinen Geruch wahrgenommen, dass vor unserer Vermietung ein anderer Hund in dem Waumobil verreist ist. Bisco & Ela haben einen Hundegeruch nicht angezeigt.

Wo soll es hingehen?

Das durfte unsere Tochter entscheiden. Sie wollte unbedingt mal wieder nach Italien. Unser letzter Urlaub in dem Heimatland war vor fünf Jahren! Also entschieden wir uns für den Gardasee und je nachdem wie es zeitlich passt und wie spontan wir sind, wollten wir uns auch Venedig anschauen.

Gardasee und 21 Grad😄

Und ich hoffe uns steinigt jetzt keiner, dass wir mit den Hunden Venedig auf dem Schirm hatten. Zu der Herbstzeit ist viel weniger los als im Sommer und man muss ja nicht auf den Hauptwegen laufen…

Damit wir auch die Möglichkeit hatten in wenigen Stunden nach Venedig zu fahren, haben wir uns auf die rechte Seite vom Gardasee konzentriert. Und unser Campingplatz Number One war “La Quercia”.  Dabei handelt es sich um ein **** Campingplatz mit Schwimmbad, Fitnessstudio und so weiter.

Los gehts!

Da wir das Waumbil Samstag früh um 9:00 Uhr abholen konnten, sind wir erst gegen 13:00 h in den Urlaub gestartet. Die Hundebox inklusive Bisco & Ela wurde im Kofferraum verstaut. Sie hat perfekt reingepasst und stand auch fest. D.h., bei einem Unfall wäre sie nicht gerutscht.

Kurz vor der österreichischen Grenze, nahmen wir mit dem  Campingplatz in Reute (erster Campingplatz nach der Grenze) Kontakt auf,ob ein Platz frei war. Und es hat  geklappt, Gott sei Dank. Bei diesem Campingplatz wurden Bisco & Ela für einen Hund preislich berechnet. Für die Nacht haben wir ca. 28,00 € gezahlt. Der Campingplatz ist nichts besonderes, für eine Nacht jedoch perfekt.

Weiter ging es am nächsten Morgen zum Gardasee und auf dem Hinweg konnten wir durch einen Anruf beim La Quercia klären, dass Plätze frei sind. So ein Glück kann man nur in den Herbstferien haben! Für die Sommermonate sind die Camplingplätze oft schon ein Jahr im Voraus ausgebucht erzählte mir eine Freundin. Und kosten gut fast das Dreifache.

Als wir ankamen, wurden wir in einen Caddie gesetzt und uns wurden zwei strandnahe Plätze gezeigt. Wie eine Schneekönigin habe ich mich über den Seeblick (den ich zwischen den festen Bungalows vor uns erhaschen konnte) gefreut.

Diesen Campingplatz können wir sehr empfehlen und würden in der Herbstzeit wieder dorthin fahren. Schöner Platz, die Innenstadt ca. 2 km zu Fuß zu erreichen, nette Camper, nette Italiener, super Sanitäranlagen, für Kinder wird einiges geboten und die Hunde waren über den ganzen Platz verteilt.  Der einzige Vermutstropfen: am Strand sind keine Hunde erlaubt. Im Herbst nimmt man das wohl nicht so streng, so dass ich schöne morgendliche Spaziergänge mit Bisco & Ela um den Gardasee unternommen hatte.

Im La Quercia hatten wir die zwei obigen Anekdoten erlebt. Ansonsten war das Einparken und Aufbocken vom Waumobil ein kleiner Erlebnis für uns, unaufgeregt für gewiefte Camper. Bisco & Ela wurden an den Schleppleinen am Vorderreifen befestigt. Aus Rücksichtsnahme auf die Millionärscamper mit ihrer Katze rechts von uns kam Bisco & Ela an den Vorder- statt Hinterreifen. Dass die Millionärscamper einen Tag später den Platz wechselten, lag hoffentlich nicht an uns.

Innenstadt

Dienstag war der einzige Regentag und ich hatte Regenjacke und Gummiestiefel dabei, dafür keinen Bikini den wir echt hätten gebrauchen können. Hier war der Kofferraum ein toller Rückzugsort für Bisco & Ela. So sind sie nicht dreckig durch das Waumobil geflitzt, sondern sind in Ruhe auf ihrem schönen Hundebett getrocknet. Die Hundebox haben wir für die Zeit auf dem Campingplatz auf den Beifahrersitz gestellt.

Für 2,5 Tagen waren wir vor Ort und haben ca. 60 € gezahlt. 

Am Mittwoch ging es dann wirklich weiter nach Venedig. Aber nicht direkt, sondern zum ***** Camplingplatz “Marina di Venezia”. Unser Elektriker gab uns die Empfehlung. Anreise war bis 23h, wir trafen gegen 21.30 h ein. Die Begrüßung war kurz und knapp, Bändchen persönlich angezogen und dann mit dem Fahrplan zum Hundebereich geschickt. Wir konnten uns einen Platz aussuchen. Das war eine Herausforderung. Müder Ehemann, Dunkelheit, die Plätze waren unterschiedlich ausgewiesen. Das wir blöd geparkt hatten, teilte uns am nächsten Morgen mit einem Augenzwinkern unser Nachbar mit, der einen wunderschönen Weimaraner mit. Denn er als Dauercamper sah sofort, dass wir zu nah unter den Bäumen standen und somit kein Fernsehen schauen konnten. Aber wer braucht das schon…

Strandluft schnuppern

Dieser Camplingplatz ist unfassbar groß. Er hat ca. 3000 Stellplätze, davon ca. 500 Stellplätze für Hundebesitzer. Diese sind allerdings in einem bestimmten Arreal und nicht über den ganzen Platz verteilt. Zur Herbstzeit war das Hundearreal gut gefüllt, die Lautstärke entsprechend auch. Ich will gar nicht wissen, wie das im Sommer ist. Wir haben leider schlecht geschlafen, weil immer ein Hund gebellt hat.

Für die Hunde wird recht viel geboten. Es gibt ein extra Gassiarreal, Waschstationen, Tierarzt usw. Der Sandhundestrand ist sehr sehr schön, im Hinblick auf die vielen Hunde in meinen Augen zu klein. Da kann ich mir keine entspannten Strandstunden vorstellen. Im Herbst dagegen war sehr wenig los und es war herrlich mit Bisco & Ela am Strand entlang zu rennen..

Hundearreal

Wer in seinem Wohnmobil nicht selber kochen möchte, der hat im Marina di Venezia die Quahl der Wahl zwischen Sushi, Pizza, Eisgeschäft usw. Es gibt einen großen Supermarkt, Schmuck- und Souveniergeschäft. Richtig schön sind die Poolanlagen! Da leuchten Kinderaugen. Das Wetter war mit 20 Grad so schön, dass die Poolanlagen in Betrieb waren.

Entspannung pur ❤️

An unserem vorletzten Urlaubstag, also Donnerstag, wollten wir uns gemeinsam Venedig ansehen. Im Internet hatte ich vorher gelesen, dass in Italien die Hunde auf Aufforderung einen Maulkorb tragen müssen und es auf der Fähre Pflicht ist. Für Bisco & Ela besitzen wir keine Maulkörbe, auch wenn ich den Sinn verstehe. Auf gut Glück sind wir zur Fähre gelaufen, ca. 2km. Wir wurden zwar nach Maulkörben gefragt, durften mit Bisco &Ela ohne auf die Fähre. Die Überfahrt nach Venedig dauert 30 bis 45 Minunten, je nachdem welche Linie man nimmt.

Auch zur Herbstzeit gibt es eine Menge Touristen in Venedig, was nicht mit dem Ansturm in den Sommermonaten zu vergleichen ist. Überwiegend haben wir uns in den Nebengassen aufgehalten, viele Sehenswürdigkeiten und Plätze angeschaut. Bisco & Ela wurden sehr bestaunt und viel fotografiert, auch ungefragt! Ich bin es gewohnt viel angesprochen zu werden mit den Möpschen aber das war mir dann langsam unangenehm.

Zu Mittag haben wir in einer Nebenstraße Pizza gegessen und das Flair genossen. Ich gebe Euch den Tip nicht auf den großen Plätzen zu essen, da ist immer alles teurer und man zahlt die Musiker mit! Eine romantische Gondelfahrt, wenn man das Umfeld ausblendet, war uns für 80,00  € zu teuer.

Damit die Hunde, vor allem Ela, sich lösen können haben wir ganze drei Bäume am Fluss gefunden. Ela als Mädchen braucht immer Erde oder Rasen zum lösen. Und nach einer halben Stunde schnüffeln hat es endlich geklappt.

Gegen Abend, als der schönste Sonnenuntergang war den wir jemals gesehen haben, sind wir mit der Fähre zurück gefahren. Venedig ist eine Reise wert, eine zweite für uns nicht. Unser Portmonnaie war locker um 200,00 € leichter und darin war nur (!) die Überfahrt, Eis, etwas  Nascherei, Mittagessen und Souveniere für 20,00 € enthalten.

An unserem letzen Urlaubstag entspannten wir stundenlang am Meer, das war wunderschön. Bisco & Ela waren sowieso von dem Ausflug ziemlich müde. Als Abendessen haben wir uns in dem Eiscafee auf dem Campingplatz ein riesen Eis gegönnt, die Gebühren von ca. 60,00 € gezahlt und sind gegen 19h nach Hause gefahren.

Da die Rückfahrt ohne Stau mindestens 10 Stunden dauert sind wir bis nach Mitternacht gefahren und haben in Österreich auf einer Raststätte eine kurze Übernachtung eingelegt. Das war das tolle am Waumobil, dass man damit flexibel ist. Nach einem Frühstück ging es gegen 9h weiter nach Hause und leider war in Deutschland so ein extremer Stau, dass wir erst um 18h zu Hause waren. Zwischendurch haben wir Pausen angehalten, damit Bisco & Ela etwas trinken, fressen und sich lösen konnten. Und auch damit Alessia sich etwas bewegt, die wie jedes Kind in so Situationen nörgerlich wurde.

Mit dem Autohaus Lutz konnten wir erfreulicherweise abklären, dass wir das Waumobil nach Feierabend vorbeibringen konnten. Ursprünglich war die Rückgabe für 16h geplant…

Das Waumobil musste besenerein und vollgetankt übergeben werden. Obwohl wir dachten, wir hätten alle Schubladen ausgeräumt, haben wir unsere Schuhschublade übersehen. Die Schuhe holten wir wenige Tage später wieder ab.

Fazit zum Abenteuerurlaub

Die ganze Familie sagt einhellig: Machen wir wieder! Für die nächsten Herbstferien möchten wir ein “normales” Wohnmobil mieten um festzustellen, wie es mit Bisco & Ela und ggf. unserem dritten Hund in so einem Reisemobil klappt. Vielleicht wäre das etwa für die Zukunft für uns!

Ich finde ein Wohnmobil ist eine wunderbare Sache um dem Alltag in Kurzurlauben zu entfliehen. Wenn man sich immer eins ausleihen muss, ist der Urlaub nicht unbedingt günstiger. Vor allem auf Dauer gesehen. Das hängt von den Zeiten ab wann man fährt. Im Sommer ist immer alles teurer als im Frühjahr und Herbst. Das wir so tolles Wetter mit > 20 Grad hatten, war Glückssache.

Das Waumobil zu mieten hat sich für uns auf jeden Fall gelohnt und ich kann es wirklich empfehlen es auszuprobieren.

Ward Ihr oder seit Ihr regelmäßig mit einem Reisemobil und Hunden unterwegs?

Wenn Dir dieser Beitag gefällt, kannst du ihn gerne teilen:

2 Kommentare

    1. Hallo Veronika,

      danke für deinen Kommentar! Schön, dass Dir der Bericht gefallen hat! Schottland ist sicherlich auch eine Reise wert:-)

      Viele Grüße, Sarah

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.